Interview mit Paisley

Veröffentlicht: 27. Mai 2017 von steffischaaf in Bandportrait, Interview, Veranstaltungen
Schlagwörter:, , , , , ,

18136787_712295172265162_601197780_n2013 gründete sich die Indie Rock Band Paisley in Dresden um handgemachte, rohe und unverfälschte Musik zu machen. Am 31.05.2017 sind die Musiker in Hameln, in der Sumpfblume zu Gast. Mit im Gepäck haben sie hoffentlich das am 25.05.2017 erschienene Album Paisley. Sänger Liam stellt sich und seine Mitglieder für euch genauer vor.

Wer steckt hinter Paisley?
Eine Band.

Wie würdet ihr eure Musik beschreiben?
Wir überlassen es lieber anderen Leuten uns in Schubladen zu stecken. Unsere Songs sind alle sehr unterschiedlich und können verschiedenen Genres zugeordnet werden. Um es mal grob zusammenzufassen: Indie-Rock. Jeder von uns hört andere Musik und hat daher andere Einflüsse. Das kann alles von Jazz bis zu Britpop sein. Am ehesten kann man unsere Platte denke ich neben die Arctic Monkeys, die Libertines und Oasis ins Regal stellen.

Was macht euer Projekt besonders?
Wir meinen es wirklich ernst und wir sind alle beste Freunde. Das ist nicht selbstverständlich als Band. Es kommt nicht oft vor, dass vier Leute genau das selbe wollen und alle 100% geben.

Was und wen wollt ihr mit Euren Songs erreichen?
Alle und alles. Wir wollen so weit wie Möglich mit unserer Musik kommen, die Welt bereisen und Spaß haben, so lange es geht und dann unser Rentenalter zusammen auf den Bahamas verbringen und Luis dabei zuhören wie er immer noch den Pina Coloada Song beim Karaoke singt.

Was hat Euch bewogen Musik zu machen?
Von meiner Seite aus: Musik hören. Mein Vater hat schon immer viel Musik gehört, die mich auch heute noch beeinflusst. Als ich irgendwann angefangen habe, selber die CDs und Platten aus seinem Regal zu kramen und anzuhören, habe ich auch angefangen selbst Musik zu machen.

Was macht gute Musik für euch aus?
Dass sie authentisch ist. Es ist natürlich immer Geschmackssache, aber wenn ein Künstler authentisch ist, dann ist die Musik echt und damit gut, egal wie obskur die Musik ist. Das bedeutet wiederum nicht, dass sie einem dann gefallen muss.

Welche Bands beeinflussen euch? Welche Alben haben euch geprägt oder begeistert?
Alles Mögliche, von den Stones und Beatles, bis hin zu den Arctic Monkeys und Oasis. Aktuell begeistert uns das neue Mother’s Cake Album ‚No Rhyme, No Reason‘, das neue Album von Bilderbuch und die Stone Roses.

Welche Musik begleitet euch im Alltag?
Oben genannte.

Paisley

Eine Band durchläuft stets Höhen und Tiefen. Was war der absolute Höhepunkt in der Vergangenheit und was der bitterste Tiefpunkt?
Unser größtes Highlight war mit Sicherheit unsere erste Europa-Tour. Das hat unfassbar viel Spaß gemacht und war ein Traum von uns. Wir haben nicht mal eine nennenswerte Enttäuschung gehabt, geschweige denn eine bittere. Das ist alles Einstellungssache und hat viel mit der Erwartungshaltung zu tun. Wenn man keine großen Erwartungen hat, kann man auch nicht enttäuscht werden.

Was ist für die Zukunft geplant? Welche Ziele habt ihr euch selbst gesteckt? Was steht als nächstes an? Tour? Studio?
Albumrelease. Deutschlandtour. Kalifornien-Tour. Europatour. Studio. Zweites Album. Und dann mal sehen wo wir bis dahin angekommen sind.

Welche Rolle spielen für euch Live-Auftritte und was empfindet ihr dabei?
Live Auftritte sind uns total wichtig! Wir würden gerne viel mehr live spielen. Die Songs laut auf der Bühne vor Publikum zu spielen ist der Orgasmus beim Akt des Musikmachens.

Was fällt Euch als Erstes zu folgenden Begriffen ein?
Musik: Lebensinhalt.
Kindheit: Geil. Immer wieder gerne.
Blockade: Weitermachen.
Auftritt: Geil. Immer wieder gerne.
Heimat: Hab ich nicht.

Liam Floyd (Vocals, Gitarre)

Paisley Bandcampseite
Paisley Facebookseite

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.