Interview mit The Invincible Spirit

Veröffentlicht: 12. Oktober 2016 von steffischaaf in Bandportrait, Interview
Schlagwörter:, , , ,

tis-logoMit „Push“ feierten The Invincible Spirit ihr Debüt in der schwarzen Szene. Auch 30 Jahre später steht Thomas noch auf der Bühne und bastelt an neuen Songs. Im Oktober sind The Invincible Spirit zu Gast beim Autumn Moon Festival in Hameln. Für uns stand Thomas Rede und Antwort.

IndependentSounds: Hallo und herzlich Willkommen lieber Thomas Lüdke von The Invincible Spirit zu unserem heutigen Interview. Schön, dass Du für uns und unsere Leserinnen und Leser etwas Zeit gefunden hast.
Seit 1984 bist und warst Du mit deiner Band The Invincible Spirit ein fester Bestandteil der Dark Electro Musik und somit der schwarzen Szene sehr verbunden. Wie kam es, dass wir fast zehn Jahre nicht viel von Dir gehört haben?

Thomas Lüdke: Zum neuen Album hat es ja sogar fast 23 Jahre gebraucht.
Es war einfach der normale Alltag, der es schwer zugelassen hat sich weiter intensiv mit dem Musik machen zu beschäftigen.
Ein normaler Job war nötig um eine Grundsicherung zu behalten und dies nimmt einem dann schon mal die Zeit und auch die Lust, sich Abends noch an größere Produktionen zu setzen.
Glücklicherweise ist es in den letzten Jahren etwas entspannter geworden und so war es dann doch wieder möglich, etwas mehr in die Materie einzusteigen. Anfang 2014 hab ich mich dann hingesetzt und an den Songs für das neue Album gearbeitet.

INS: Was hat sich für The Invincible Spirit nach der Neuauflage 2015 musikalisch und auch persönlich mit dem Album „Anyway“ verändert?

TL: In der Hauptsache habe ich wieder viel Interesse am Musizieren und am technischen Teil, dem Produzieren, Abmischen und Mastern bekommen.
Ich habe für die Veröffentlichung von „Anyway“ mein eigenes Label „Invincible Spirit Media“ gegründet.
Hauptsächlich, um komplett unabhängig produzieren zu können, aber auch um andere Bands mit dem mehrjährigen TIS Know How zu unterstützen. Vor drei Jahren bin ich von Dortmund ins Sauerland gezogen. Dort habe ich dann auch die Ruhe und nicht zuletzt die Unterstützung von meiner Frau Anja gefunden, um „The Invincible Spirit“ wieder aufleben zu lassen. Dies zeigt auch darin, dass ich schon wieder an einem neuen Release arbeite.

INS: Welche Rolle spielen für Dich Live-Auftritte und was empfindest Du dabei?

TL: So sehr, wie ich früher mit Live Auftritten gehadert habe, da war ich leider ziemlich schüchtern und wusste mich nicht so recht zu präsentieren, umso lieber mache ich diese heutzutage.
Es sind ja doch einige in den letzten Jahren gewesen und ich weiss nun den persönlichen Kontakt zum Publikum sehr zu schätzen.
Natürlich sind es in erster Linie noch die älteren Songs, welche gespielt werden „müssen!“, aber auch die neuen Songs werden schon sehr gut aufgenommen.
Das freut uns natürlich sehr.

INS: Wie erinnerst Du Dich an das allererste The Invincible Spirit Konzert?

the-invincible-spirit-thomas-ludke-tis003aTL: An das erste The Invincible Spirit Konzert habe ich so gut wie keine Erinnerung mehr. Dafür ist mir das erste Konzert mit meiner damaligen Band Invisible Limits noch sehr gut in Erinnerung.
Wir hatten nicht damit gerechnet, aber als wir die Bühne betraten, waren dort über 800 Leute und ich bekam fast einen Nervenzusammenbruch.
Wie gesagt, ich war sehr schüchter, eher menschenscheu und so konnte ich fast keinen Ton auf dem Keyboard treffen, da mir die Hände unglaublich zitterten.
Beim Singen habe ich mich an die hintere Bühnenwand gepresst und gehofft, dass mich niemand sieht.
Das hat sich dann im Laufe der Zeit und mit mehr Bühnenerfahrung glücklicherweise erledigt.

INS: Ist Lampenfieber für Dich noch ein Thema?

TL: Ich bin immer noch etwas nervös und werde recht zappelig, kurz bevor es losgeht, aber das ist gar kein Vergleich mehr zu den früheren Auftritten.
Sobald der erste Song auf der Bühne gelaufen ist, werde ich wieder entspannter.

INS: Euer Weg führt Euch außerdem dieses Jahr im Oktober auf das wundervolle Autumn Moon Festival in der schönen Rattenfängerstadt Hameln. War jemand von Euch schon einmal in Hameln, bzw kanntet Ihr Hameln schon vorher? Und was fällt Euch als Erstes zu der Stadt ein?

TL: Das ist tatsächlich, was man in der Schule zu Hameln gehört hat. Der allseits beliebte Rattenfänger. Vor vielen Jahren war ich dort auch schon einmal privat zum Sightseeing und fand es dort auf jeden Fall schön.

INS: Was erwartet Ihr von Eurem Auftritt in Hameln? Bzw. was dürfen die Fans erwarten?

TL: Wir erwarten ein tolles Festival mit vielen netten Leuten und alten Bekannten. Leider haben wir nur ca. 60 Minuten Spielzeit, werden diese aber mit einem guten Mix aus den altbekannten und ein paar neuen „The Invincible Spirit“ Songs füllen.

INS: Was macht gute Musik für Dich aus?

TL: Gute Musik muss einen mitreißen und mental einfangen können. So wie das der Rattenfänger wohl auch gemacht hat. Bestenfalls nimmt die Musik mit auf eine Reise, bei der man um sich herum alles andere vergisst.

INS: Welche Bands beeinflussen Dich? Welche Alben haben Dich geprägt oder begeistert?

TL: Ich bin über alten Rock n Roll ( Buddy Holly, Beatles etc ) und Countrymusik von Johnny Cash ruckartig auf die elektronische Musik von (natürlich) Kraftwerk und Jean Michelle Jarre angesprungen.
Massgeblich hat mich dann wohl Fad Gadget (Frank Tovey), Yazoo und Depeche Mode zu meiner eigenen Musik beeinflusst.

INS: Wie geht es 2016 bzw. 2017 mit The Invincible Spirit weiter? Wird es noch eine weitere Tour geplant? Gibt es Planungen für ein neues Album?

TL: In 2016 haben wir neben ein paar lokalen Konzerten noch eine kleine Tour mit acht Auftritten in Spanien im Programm, welche Ende Oktober bis Anfang November stattfindet.
Ein neues Album ist schon in Arbeit, vorher ist allerdings noch eine EP geplant, auf der es zum ersten Mal seit Bestehen von „TIS“ auch Songs mit deutschen Texten geben wird.
Außerdem arbeite ich an den Produktionen von anderen Bands, welche auf meinem Label erscheinen werden.

INS: Was fällt Dir als Erstes zu folgenden Begriffen ein?

TL: Psychotest (lacht)
Musik: ..was my first love
Kindheit: … Spaghetti Bolognese
Blockade: …ist schon vorgekommen
Auftritt: … immer wieder gern !
Heimat: …Sauerland and the hole World

INS: Vielen Dank für Deine Zeit. Wir freuen uns sehr Dich  im Oktober auf dem wundervollen Autumn Moon Festival in Hameln einmal wieder Live erleben zu dürfen! Die letzten Worte gehören Dir! Gibt es etwas was Du den Fans noch sagen möchtest?

TL: Auch wenn es den Song gibt…. We don’t HATE YOU!

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.