CD Review: The Beauty Of Gemina – Minor Sun

Veröffentlicht: 28. September 2016 von guidowein in Allgemein, CD Review
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

thebeautyofgemina_itunes_minorsunLange wurde auf das Erscheinen des siebten Studio Albums Minor Sun von The Beauty of Gemina gewartet und gemunkelt. Nach fast 18 Monaten intensivster und professioneller Studio-Arbeit sollte dieses Album etwas ganz besonderes werden, zum schließlich 10 jährigen Band-Jubiläum. Welchen musikalischen Weg wird das Schweizer (wieder) Quartett einschlagen? Geht es in Richtung Akustik oder doch wieder Back To The Roots und die elektronischen Klänge bekommen wieder mehr Bedeutung? Werden sich die Fans auf weitere „Jahrzehnte“ The Beauty of Gemina freuen können oder verblassen die hellen Strahlen einer untergehenden Sonne? Selten waren wir so gespannt auf eine CD Neuerscheinung wie bei Minor Sun. Die Single und Videoauskopplung „Crossroads“ des neuen Albums, sollte ein weiteres Verwirrspiel werden. Sollte es ein Abschiedswink, ein weiteres Akustik Album oder gar einen kompletten Sound-und Genrewechsel geben?
Wir wollten der ganzen Sache einmal gründlich auf den Zahn fühlen und hörten uns wieder und wieder diese Scheibe an, um uns und euch ein hoffentlich objektives Bild dieser Neuerscheinung aus dem schönen Land der Eidgenossen zu machen.
Mit einem verstörenden Blick auf das bisherige Erreichte im Leben des Komponisten Michael Sele, startet der erste Track „End“ auf der „verblassenden“ Sonne. „Will That Be Enough? That’s What I Wonder. Will I Feel The Sparks In The Rain?“ Mit diesen Fragen geht es vorwärts in ein brillantes und tiefsinnigen erstes Stück. Da es ja der erste Tack auf dieser Scheibe ist, können wir also davon ausgehen das es sicherlich nicht „das Ende“, sondern eine Reise in weitere klangliche Atmosphären werden wird. Ich bin mit dem Einstieg zufrieden und freue mich auf Stück Nummer zwei mit dem wundervollen Namen „Waiting in a Forest“. Verträumt durchbrechen Gitarrenspiele die feinen rhythmischen Drums. Gefühlvoller Gesang lassen, durch den fast hypnotischen Beat, den Hörer durch ferne Wälder reisen. Ein Track, bei dem ich mit geschlossenen Augen voll und ganz entspannt die Kraft des Songs auf mich wirken lassen kann. Einfach toll!
Mit hervorragenden Gothic-Rock Rhythmen geht es mit „Bitter Sweet Good-Bye“ weiter. Elektronischer wird es dann wieder mit dem Stück „Endless Time To See“. Fordernde Beats und feinste Synths erinnern mich stark an alte Zeiten.  Somit auf zu den nächsten rockigen Elementen und den flotten Tracks “ Close to the Fire“ und „A Thousend Lakes“. Düster und in bester Dark-Wave-Manier beweisen die sympathischen Schweizer warum sie auf die großen Festival Bühnen gehören. Etwas mehr Gothic-Country-Blues wird uns mit ihrer ersten Singleauskopplung „Crossroads“ geboten. Wieder ein ganz andere Facette und eine eigensinnige Interpretation des bekannten Klassikers von Calvin Russell aus dem Jahre 1991. Unüberhörbar die wundervolle klingende Dobro Gitarre. Sie ist auch immer wieder auf dem Album bei den verschiedensten Stücken zu hören. Passt mal genau auf, vielleicht erwischt ihr sie auch in dem einen oder anderen Klangbild. In einem sehr interessanten Video-Interview erzählte Michael um die Entstehung dieses brillanten Covers. Auf der Rückfahrt eines Auftrittes standen die Musiker an einer Kreuzung und hörten aus dem Radio dieses Lied. Allen war sofort klar, dass ist es! Richtungsweisend und auf den Punkt gebracht. Musikalisch ein Meistwerk und obendrein vielleicht ein Kompass für die Zukunft?! Dieses Stück gehört einfach auf das Jubiläums Album! So wurde in der Tat aus der Not und Überraschung eine grandiose Tugend. Eine gute Entscheidung, wie ich finde.

Der Song „Wonders“ lässt mit tollen melancholischen Einflüssen, wie es seiner Zeit „The Cure“ bestens tat, den Hörer in eine gewisse Verträumtheit entgleiten. Wundervolle emotionale Lyrics und gefühlvolles Drumming von Mac gepaart mit sphärischen Gitarren, die hingebungsvoll von Michael und Andi am Bass gezupft wurden. Die durchdringende Gesangsstimme von Michael setzt dem Ganzen noch das I-Tüpfelchen oben drauf.
Kommen wir zu meinem Favoriten dieses Longplayers. „Another Dead“ beindruckt mich durch eine Vielzahl verschiedenster Sequenzen von Synths, elektrisierende Gitarrenrefrain ala „No More“, beats alla „Faith And The Muse“ und die unverwechselbare düstere und verschluckenden Gesangsparts von Michael. „And The Silence Carries On. Forgotten Who I Am. All Death“! Wer hatte nicht schon diese Gedanken?! Großartiges Stück, wie ich finde.
„Wednesday Radio“ scheint wohl eine Art Anleitung zu sein, wie baue ich mir mein Radiosender damit auch meine Songs gespielt werden und durch den weltweiten Äther in Millionen von Ohren dringen. Tolle Rocknummer, die kaum ein Bein auf den Boden ungewippt lässt. Ich hoffe dennoch, dass viele Radiohörer in den Genuss der Schweizer Klänge kommen. Wenn auch NUR bei „Vox Noctum und Co“. Für die breite Masse hat diese Musik einfach zu viel Intellekt und dürfte deshalb wohl eher verkannt werden. Sehr schade darum! Mit „Winter Song“ werden wir durch feinste Tonkunst und einer weichen und beruhigenden Stimme in eine entspannte Weise auf das Ende dieses Longplayer vorbereitet. Somit folgt zu guter letzt der Titel „Silent Land“. Ergreifenden Gitarrenriffs  und bewegendes Bassspiel bringt uns wieder zum klassischen Goth-Rock mit Demutsbekundungen zum unendlichen Lauf der Zeit in der die Sonne noch lange nicht untergeht. Ihre brennenden und langen Strahlen wirft sie weit in die musikalische Zukunft von The Beauty Of Gemina.

The Beauty Of Gemina präsentieren uns mit diesem charaktervollen Album 13 neue Songs mit mehr als 65 Minuten Spielzeit. Das edle 6-seitige Digipack beinhaltet ein Booklet mit allen Texten und ein Special Minor Sun Poster! Ebenso ist das Album auch als Limited Vinyl Edition erhältlich. Ein Silberling, der den Hörer mit auf eine unglaubliche Reise in die Vergangenheit und Zukunft der Schweizer Band nimmt. Emotionen, Melancholie, düstere Klänge und Texte, als auch ein wenig Nachdenklichkeit und Satire, sind hervorragend zusammengeführt worden und lassen dieses Kunstwerk „Minor Sun“ in einem schillernden Licht unter dem Regenbogen erscheinen. „Wake Up, Wake Up – I heal The Sun“!

Text: G.W

Smiley als CDSmiley als CDSmiley als CDSmiley als CDSmiley als CD

Anspieltipp: Another Dead,  Silent Land, Wonders, End

VÖ: 02.09.2016
Label: TBoG Muisc
Genre:
Alternativ, Gothic-Rock, Gothic- Country-Blues,

Hier könnt ihr das Album Minor Sun bestellen!

MINOR SUN EUROPEAN TOUR 2016
29.09.2016 (DE) – Bochum, Rockpalast (Support – Saigon Blue Rain)
30.09.2016 (DE) – Rostock, M.A.U. Club (Support – Saigon Blue Rain)
01.10.2016 (DE) – Annaberg, Alte Brauerei (Support – Saigon Blue Rain)
06.10.2016 (DE) – Frankfurt, Nachtleben (Support – Saigon Blue Rain)
07.10.2016 (DE) – Hamburg, Logo (Support – Saigon Blue Rain)
08.10.2016 (DE) – Berlin, Musik & Frieden (Support – Saigon Blue Rain)
09.10.2016 (DE) – München, Backstage (Support – Saigon Blue Rain)
29.10.2016 (FR) – Paris, Le Batofar
12.11.2016 (GR) – Athen, Death Disco
19.11.2016 (CH) – Zürich, X-TRA
25.11.2016 (AT) – Wien, Schattenwelt Festival
17.12.2016 (BE) – Waregem, Dark X-mas ShowTickets bekommt Ihr hier!

CD-Bewertungssystem:

Smiley als CDSmiley als CDSmiley als CDSmiley als CDSmiley als CD = Ohrgasmus

Smiley als CDSmiley als CDSmiley als CDSmiley als CD    = Gut gelungen

Smiley als CDSmiley als CDSmiley als CD        = Annehmbar

Smiley als CDSmiley als CD            = Schwach

Smiley als CD               = Mies

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.