Fundstück der Woche: EIGENSINN

Veröffentlicht: 1. Mai 2016 von guidowein in Fundgrube
Schlagwörter:, , , , , , , ,

EIGENSINN_ENDie Stuttgarter Rock und Alternativ Band Eigensinn, haben mit ihrem letzten Album Postmortem einen Meilenstein in ihrer bisherigen Karriere hingelegt. Für uns war das Grund genug die vier Künstler, um die charismatischen Sängerin Nemesis, um ein kleines Vorstellungs-Interview zu bitten. Eigensinn wollen Euch auch in der Zukunft mit auf die Reise voller starker Emotionen und kraftvoller Energie nehmen. Was die vier symphatischen Musiker antreibt und wie Erlebtes in kraftvolle Musik umgesetzt und verarbeitet wird, könnt ihr hier bei unserem Interview nachlesen. Viel Vergnügen.

Wer steckt hinter EIGENSINN?
Nemesis: Eigensinn wurde von Gitarrist Hol2y und mir gegründet. Später kamen Pat MacBazz am Bass und dann Ole am Schlagzeug dazu. In dieser festen Besetzung sind wir jetzt seit sechs Jahren in ganz Deutschland unterwegs.
Ole: Vier Freunde, die nach vielen musikalischen Umwegen zusammengefunden haben, um was eigenes zu schaffen.

Wie würdet ihr Eure Musik beschreiben?
Nemesis: Das ist nicht ganz einfach. Jeder von uns hat einen anderen Blick auf unsere Musik. Einflüsse aus den 80ern und 90ern bis heute stecken in den Kompositionen. Wir wollen starke Emotionen und kraftvolle Energie transportieren.Hol2y: Wir haben eine starke Bindung zum Rock und Gothic aufgrund der Themen die wir in unseren Liedern ansprechen. Wir treten nicht auf der Stelle sondern entwickeln uns als Band nach vorne. Mittlerweile verzichten wir auf Produzenten und teure Studios und machen unsere Musik komplett selber das war am Anfang sehr hart, hat uns aber letztendlich einen großen Schritt nach vorne gebracht. Unser aktuelles Album POSTMORTEM klingt sehr viel, härter und elektronischer als unser Erstlingswerk DIE WAHRHEIT.
Auf dem kommenden Album setzen unsere Reise fort, Freunden von POSTMORTEM wird dies vermutlich gefallen.

Was macht Euer Projekt besonders?
Hol2y: Ganz einfach, wir machen nicht nur gemeinsam Musik sondern sind alle vier echte Freunde. Eigensinn macht uns Spaß und wir leben und lieben unsere Musik.
Nemesis: Sie ist ein wichtiger Teil von uns. Die Musik hilft uns unsere persönlichen Erlebnisse, Krisen und Erfahrungen zu verarbeiten.
Pat: Projekt? Wir sind eine Band! Mit allem was dazugehört: Höhen, Tiefen, Streitereien, Spass und natürlich der Grundessenz: Unsere Musik! Wir sind alle 4 ganz unterschiedliche, starke Charaktere, und das macht es so besonders. In allen Belangen.

Was und wen wollt Ihr mit Euren Songs erreichen?
Hol2y: Jeden, den unsere Musik anspricht und gefällt.
Bei dem Überangebot heute ist eine echte Herausforderung überhaupt wahrgenommen zu werden wenn man keine kommerzialisierte Marketingmaschinerie im Hintergrund hat. Wir arbeiten kontinuierlich an uns und unserem „Baby“ um unserem Publikum eine Show bieten zu können die sie sonst nur von größeren Acts gewohnt ist.
Nemesis: Die Szene in der wir uns bewegen, hat verdient von der Allgemeinheit und den Radiostationen mehr wahrgenommen zu werden. Wenn man sieht, wieviele Festivalbesucher es gibt, dann kann man nicht nachvollziehen, weshalb die Rock- Metal- und Gothicszene von den Medien bis auf wenige Ausnahmen nahezu ausgeblendet wird.
Ole: Wir möchten erreichen, dass die Zuhörer durch unsere Texte zum Nachdenken angeregt werden und sich damit identifizieren können.

EIGENSINN_2015_1Was hat Euch bewogen Musik zu machen?
Nemesis: Oh, es würde Bücher füllen das zu erklären ;-)! Es gab diese Schlüsselerlebnisse.. Mit 14 Jahren nahm ich auf Anraten meines Musiklehrers klassischen Gesangsunterricht. Mir war schnell klar, das ich eher in die Pop- und Rock Richtung gehen wollte. Mit 16 Jahren war ich ein Waver und stand auf Depeche Mode, aber auch Billy Idol, Nina Hagen, AC/DC und Dio fand ich cool. Dann hörte ich die British Steel live von Judas Priest. Der Gesang und Sound der Band haute mich vom Hocker!! Ich dachte: so will auch singen und ich will eine Band!! Mit 18 Jahren stieg ich dann bei Pylon, meiner ersten Band ein.
Holly z. B. sah als kleiner Junge Jimi Hendrix Soundexperimente im Fernsehen und wurde von dem Klanginferno in den Bann gezogen.
Ole: Da meine Eltern musikalisch aktiv waren, wurde ich mit dem musikalischen Virus in jungen Jahren infiziert! zum Glück gab es bis heute noch kein Gegenmittel dagegen.
Pat: Der Klassiker -in jungen Jahren ein Rockkonzert besucht – und dann ists auch schon geschehen und man hat fortan nur noch einen Wunsch: ich will Rockstar werden! An der Schule hatten wir einen komplett ausgestatteten Musiksaal, mit Schlagzeug, Klavier, Gitarren, etc. -das waren optimale Startbedingungen.

Was macht gute Musik für Euch aus?
Nemesis: Sie bewegt, berührt und bleibt in Erinnerung.
Hol2y: Wenn ich einen Song oder ein Album immer wieder hören muss weil mir sonst etwas fehlt – dann ist es für mich gute Musik.
Ole: Gute Musik ist zeitlos und selbst nach Jahren immer noch bewegend.
Pat: Gute Musik ist einfach ein guter Song. Egal welches Genre! Wenn es berührt und Emotionen weckt. Egal welcher Couleur, und egal ob es die Stimme, die Hookline, ein geiles Riff, ein treibender Beat oder ein grummelnder Bass ist. Ist der Song gut -ist es gute Musik.

Welche Bands beeinflussen Euch? Welche Alben haben Euch geprägt oder begeistert?
Nemesis: Sängerinnen wie Nina Hagen, Lee Aaron und Jutta Weinhold und Gesangskoriphae Dio haben mich sicherlich beeinflusst. Stilistisch war ich sehr offen und habe von Depeche Mode über Queensryche bis Iron Maiden vieles gehört.
Dadurch das wir vier unterschiedliche Geschmäcker haben fließen bei jedem Song die unterschiedlichsten Stile und musikalischen Vorlieben mit ein.
Ole: Es gibt sehr viele Künstler, die mich beeinflusst haben. Hier ein paar Beispiele: Led Zeppelin, Gary Moore, Deep Purple, etc. Aber auch Bands der heutigen Zeit finde ich faszinierend: Disturbed, Pretty Maids, Gotthard. etc.
Hol2y: Oomph, Rammstein, Die Krupps, Black Sabbath, Rage Against The Machine und last but not least: Jimi Hendrix
Pat: Meine Inspirationen und Einflüsse sind vielfältig. Ich nehme da keine besonderen Künstler, Bands oder Alben raus. Oft sind es kleine Mosaiksteinchen aus einem Song, einem Text, einer Spieltechnik oder einem Sound welche mir neue Möglichkeiten eröffnen mich durch Musik zu artikulieren.

Welche Musik hört Ihr zu Hause, unterwegs oder beim Sport?
Nemesis: Ich höre kaum Musik zu Hause. Unterwegs, gerade im Auto geb ich mir je nach Gefühlszustand Rebell Yell bis zu ZAZ.
Hol2y: Unterwegs keine Musik aber sehr viel Hörbücher. Im Fitnessstudio ziehe ich mir häufig unsere Demos rein und überlege mir Verbesserungen.
Ole: Alles was groovt und mich begeistert!
Pat: Na ganz einfach und siehe oben: Gute Musik 

Eine Band durchläuft stets Höhen und Tiefen. Was war der absolute Höhepunkt in der Vergangenheit und was der bitterste Tiefpunkt?
Hol2y: So genau kann ich das gar nicht sagen. Tiefpunkte waren in der Vergangenheit die Ausstiege von Bandkollegen und die damit verbundene Unsicherheit wann und ob es als Band weitergeht.
Höhepunkt war unser erster Plattenvertrag und die erste eigene CD in Händen zu halten.
Jedes mal aufs Neue ein Highlight sind die vielen tollen Menschen die wir bei unseren Shows kennenlernen.
Ole: Mein Tiefpunkt in der Vergangenheit hatte ich, als wir uns entschlossen haben selber zu produzieren und um das hinzubekommen einen Weg zu finden. Zeitlich war das schon ein sehr großer Kraftakt! Mein persönlicher Höhepunkt finde ich ist immer noch, wenn ein Zuhörer uns noch nicht gekannt, gesehen oder gehört hatte und total begeistert ist.

Welche Rolle spielen für Euch Live-Auftritte und was empfindet Ihr dabei?
Hol2y: Live spielen ist für mich sehr wichtig und vor allem macht es einfach riesigen Spaß.
Der direkte Kontakt mit den Fans ist Klasse und inspiriert mich. Die Shows in unterschiedlichen Städten sind jedes mal kleine Abenteuer und man hat auf Tour viele kuriose Erlebnisse.
Auf der Bühne ist es immer wieder großartig mit EIGENSINN zu performen – immer spannend, immer wieder etwas verrückt.
Ole: Gerade bei Live Konzerten können wir unsere Energie, die in unseren Songs steckt voll zur Geltung bringen. Und nur so können unsere Fans uns auch mal persönlich kennenlernen.
Pat: Live spielen ist bei uns wahnsinnig energetisch. Auch nach Jahren in denen wir die Songs nun teilweise spielen macht es einfach noch jede Menge Spass auf der Bühne zu stehen und Gas zu geben für unsere Fans und einfach durch die Musik all unsere Gefühle zu transportieren.
Nemesis: live ist für mich eine eigene Welt. Auf der Bühne legt sich innerlich ein Schalter um, ich bin dann in einer anderen Rolle. Ich fühle und lebe unsere Musik und gebe dem Zuhörer einen Einblick in mein Inneres. Die Stimme so heisst es, ist das Tor zur Seele.

Was ist für die Zukunft geplant? Welche Ziele habt Ihr Euch selbst gesteckt? Was steht als nächstes an? Tour? Studio?
Hol2y: Wir wollen bekannter werden und mehr Publikum erreichen! Unser aktueller Videosong “Kinder des Zorns” muss noch etwas mehr herum kommen. Auf Facebook haben wir eine Homepage die noch einige mehr Besuche vertragen kann.
Vor kurzem haben wir angefangen neue Songs zu schreiben und aufzunehmen – erste Demos haben wir schon fertig.
Auch in Bezug auf Livetermine füllt sich unser Kalender.
Wir freuen uns auf die kommenden Zeit.

Was fällt Euch als Erstes zu folgenden Begriffen ein?
Nemesis:
Musik: leben
Kindheit: zwei Welten
Blockade: wo?
Auftritt: Seelenstriptease
Heimat: weit entfernt

Hol2y:
Musik: Druck, Laut, Bass!
Kindheit: Aufgeschrammte Knie.
Blockade: Ramme!
Auftritt: Spaß!
Heimat: Wohlfühlen.

Ole:
Musik: Emotionen
Kindheit: Unbeschwertheit
Blockade: unnötig
Auftritt: mit meinen Freunden Biggi, Holly und Pat auf der Bühne Spass haben
Heimat: ist da, wo man sich wohlfühlt
Pat:
Musik: Herzblut
Kindheit: schöne Erinnerungen
Blockade: Nee -lieber Schokolade
Auftritt: Dankbar sein
Heimat: Dort wo man geliebt wird.

Vielen lieben Dank für das Beantworten!

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.