Fundstück der Woche: Waldkauz

Veröffentlicht: 30. August 2015 von steffischaaf in Fundgrube, Interview, Veranstaltungen
Schlagwörter:, , , , , ,

logoBeim Mystica Hamelon haben uns die fünf sympathischen Musiker von Waldkauz sehr überrascht und waren für uns eine großartige Neuentdeckung an dem kalten Wochenende. Und seitdem haben die Hildesheimer mit ihren Folk- und Mittelalterklängen einen ziemlichen Sprung nach vorn gemacht. Nach Auftritten beim MPS in Bückeburg und in Salzgitter haben sie es letztendlich auch ins Line-up des Autumn Moon Festivals 2015 geschafft. Und das absolut verdient. Doch wer verbirgt sich eigentlich hinter dem Namen und wie kamen sie zur Musik? Das erfahrt ihr hier:

Wer steckt hinter Waldkauz?
Fünf ambitionierte junge Musiker mit viel Liebe zur Musik und noch viel mehr Energie, diese mit den Menschen zu teilen.

Wie würdet ihr eure Musik beschreiben?
GINA: Mystisch, rhythmisch, glücklich, kreativ
NINA: Über diese Frage habe ich schon oft nachgedacht. Wir setzen uns zusammen und machen einfach die Musik, die wir gerne machen möchten, ohne Gedanken dabei zu haben wie „Das ist jetzt aber nicht folkig genug“ oä. Wir kommen zwar nicht alle aus den gleichen Ecken der Musikwelt, haben aber doch eine sehr große Schnittmenge, daher kommen wir oft sehr schnell überein, ob die neue Idee jetzt was für Waldkauz ist oder nicht. Unsere Musik kommt aus uns fünf gleichermaßen. Den Sound, der dabei ensteht würde ich, sollte ich ihn labeln, am ehesten als Paganfolk oder Mittelalterfolk mit esoterischen Einflüssen bezeichnen, wie unser Tontechniker das neulich so schön sagte.

Was macht euer Projekt besonders?
NIKLAS: Wir versuchen immer einen eigenen Ansatz zu verfolgen. Jeder von uns hat schon Songideen in die Band gebracht, das sorgt für eine Menge Abwechslung. Aber da wir danach trotzdem gemeinsam daran arbeiten, wird es trotzdem „unser“ Song am Ende.
PETER: Das es kein „Projekt“ ist. Ein Projekt zeichnet sich durch ein definiertes Ende aus, nämlich dann ,wenn das Ziel erreicht ist. Wir machen Musik, weil wir es lieben. Wir haben viele kleine und große Ziele, WALDKAUZ ist das Ergebnis unserer Liebe zur Musik und unserer Freundschaft.

Was und wen wollt ihr mit Euren Songs erreichen?
NINA: Wir wollen für die Menschen einen kleinen Moment, eine kleine Ecke in der Welt erschaffen, in der sie sich fallen lassen können in musikalische Klangteppiche und in die Schönheit unserer Umgebung und die Magie in ihr aufzeigen und dem Publikum näher bringen. In der deutschen Mittelalterszene geht es ja doch meistens eher brachial zu – mit Dudelsäcken und Saufliedern. Klar ist das auch mal gut, aber ich denke grade in unserer Szene gibt es Viele, die sich über unsere Musik freuen.
GINA: Dass die Menschen die Natur und deren Schönheit und Magie wiederentdecken, sei es im kleinen Stadtpark oder Garten oder in tiefen Wäldern. Zu finden ist sie überall.

bandfotoWas hat Euch bewogen Musik zu machen?
NINA: Meine Mutter hat Musik studiert, so hab ich schon als Kleinkind bei ihr Unterricht gehabt und die Musik hat mich schon mein ganzes Leben begleitet. Mit zunehmendem Alter wurde mein Wunsch, selber etwas auf die Bühne zu bringen, immer stärker, doch die passenden Mitmusiker für meine Ideen fehlten immer. Als Niklas und ich dann 2013 in Holland auf einem Festival Gina und Lennart trafen war das wie ein Ruf des Schicksals.
GINA: Mein lieber Bruder Peter!
NIKLAS: Musik war immer schon das Medium, dass für mich am bedeutsamsten war und am meisten Identität gestiftet hat. Und deswegen möchte ich gerne auch meinen Teil dazu beitragen. Dazu hat sich herausgestellt, dass live spielen so unglaublich belebend ist, dass ich es nicht mehr missen möchte!

Was macht gute Musik für euch aus?
PETER: Gute Musik muss den Hörer mitnehmen, ihn in die Musik eintauchen lassen. Wie sie das macht, welche Instrumente sie benutzt, oder ob sie gar komplett am Computer entsteht ist dabei gar nicht so entscheidend.

Welche Bands beeinflussen euch? Welche Alben haben euch geprägt oder begeistert?
NINA: Da steht bei mir auf jeden Fall FAUN ganz oben auf der Liste. Sie sind für mich der Gipfel der musikalischen Perfektion. Sehr stark geprägt hat mich allerdings auch die starke Botschaft, die Omnia mit ihrer Musik verbreiten. Aufgewachsen bin ich mit Gruppen wie Clannad oder Loreena McKennitt.
NIKLAS: Bei mir wären das neben FAUN noch Bands wie z.B. Cesair, ebenfalls aus dem Folk-Bereich oder viele Shoegaze oder Post-Rock Bands.
GINA: Natürlich die Pagan Folk Szene. „Eden“ von Faun ist da ein ziemlicher Meilenstein. Aber Inspiration finden wir eigentlich in allen Genres.

Welche Musik hört Ihr zu Hause, unterwegs oder beim Sport?
PETER: Volbeat, Dropkick Murphys, Fiddlers Green, aber gerne auch Klassik.
GINA: Korpiklaani und Jonne, Tyr und Wardruna laufen bei mir in Dauerschleife.
NINA: Ich höre auch privat sehr gerne Folkmusik – vor allem die sphärischen Klänge vieler Paganfolkbands wie Cesair, The Moon and the Nightspirit, FAUN oder aber auch Omnia.
Irishfolk ist meine zweite große Liebe! Das Album der Kilkenny Band ist große Klasse. Außerdem bin ich großer Fan von Versengold und Co. Mein Außreißer zurzeit sind die Jungs von Mumford and Sons. Geniale Band.
NIKLAS: Im Moment: Eagulls, Stellamara, Wardruna und Slowdive.

Eine Band durchläuft stets Höhen und Tiefen. Was war der absolute Höhepunkt in der Vergangenheit und was der bitterste Tiefpunkt?
Puuuh, so lang ist unsere Bandgeschichte ja noch gar nicht. Ich denke, unser tiefstes Tälchen war bisher unsere Albumproduktion. Das war eine sehr wichtige Sache für uns alle und jeder wollte, dass es perfekt wird und über die Zeit eines halben Jahres lag dieser Druck die ganze Zeit auf uns. Das war einfach etwas belastend – umso schöner, dass sie nun endlich fertig ist und wir alle super zufrieden sind! Und mit dem Release des Albums haben wir nun endlich ein Medium neben unseren Konzerten, mit dem wir unser Publikum erreichen können. Das ist mein persönlicher Höhepunkt bisher.
GINA: Mit zu den schönsten Momenten zählt für mich immer wieder, wenn aus kreativen Chaos ein Song entsteht. Und wenn dieser dann noch dem Publikum gefällt, dann ist das ein wahrer Glücksmoment.

Was ist für die Zukunft geplant? Welche Ziele habt ihr euch selbst gesteckt? Was steht als nächstes an? Tour? Studio?
PETER: Für die Zukunft hoffen wir auf viele geile Auftritte, auf Festivals und Mittelaltermärkten, aber auch auf Stadtfesten oder ähnlichem, das ist ja das schöne an unserer Musik, wir können eigentlich überall spielen. Unser Terminkalender für 2015 ist gut gefüllt, aber es gibt noch so die ein oder andere Veranstaltung, die dazu kommen darf.
GINA: Zur Zeit arbeiten wir an vielen neuen Liedern, die geprobt, verziert und auf die Bühne gebracht werden wollen.

Welche Rolle spielen für euch Live-Auftritte und was empfindet ihr dabei?
NINA: Wir sind eine Liveband, ganz klar. Die CD ist für mich etwas, das man sich vom Konzert mit nach hause nimmt. Die Konzerte und das Erleben der Musik ist für mich das, was Waldkauz ausmacht.
Klar hat jeder von uns seine Ängste, wenn er auf die Bühne geht – hoffentlich mache ich keine groben Patzer, hoffentlich gefällt es den Leuten und irgendwie fühle ich mich grade gar nicht danach, von so vielen Menschen angeschaut zu werden – aber wenn man dann sieht wie sie dann tanzen und mitsingen ist alles wieder gut.
NIKLAS: Live spielen ist ein so euphorisches Erlebnis. Ich war lange Jahre Konzert-Besucher und dann selbst auf der Bühne zu stehen und den Zuschauern eine gute Show mit Musik, Licht und Energie liefern zu können ist einfach wunderbar. Ich liebe es. Wir lieben es!

Was fällt Euch als Erstes zu folgenden Begriffen ein?
Musik:
PETER: Ist alles, ist in allem.
Kindheit: GINA: Kirschbäume
Blockade: NIKLAS: Ist bei Nazis und PEGIDA genau das Richtige.
Auftritt: LENNART: Lange Tage, kurze Nächte und eine Menge Spaß!
Heimat: NINA: Waldkauz

Waldkauz auf Facebook
Waldkauz Homepage

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s