Interview mit The Beauty of Gemina auf dem Blackfield Festival 2015 in Gelsenkirchen

Veröffentlicht: 27. Juni 2015 von guidowein in Interview
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,

The Beauty of Gemina, ein Name der auf den Akustik-Sets und Gothic-Rock Shows der schwarzen Bühnen nicht mehr wegzudenken ist. So auch am vergangenen Wochenende auf dem Blackfield Festival in Gelsenkirchen. Was bringt die Zukunft für die Akustik- und Full-Rock Shows der sympathischen Schweizer um Inspirationsquelle Michale Sele? Wir hatten das Vergnügen mit The Beauty of Gemina ein kleines Interview zu führen und möchten euch dieses natürlich nicht vorenthalten.

SONY DSC

The Beauty of Gemina

Independent Sounds: Vielen Dank das ihr für uns Zeit gefunden habt.
Erst einmal Glückwunsch für einen sehr gelungen Akustik-Auftritt hier im Amphitheater auf dem Blackfield Festival. Das Publikum hat euren Auftritt mit viel Beifall honoriert. So bekommt man natürlich auch neue Fans dazu.
The Beauty of Gemina: Hallo und Vielen Dank! Absolut ja, so war es geplant!(grinsen)

IS: Habt ihr, wie ich es formulieren möchte, dieses Experiment eines Akustik-Gigs auf einer Festival Bühne schon einmal gewagt?
TBoG: In diesem Stil, sprich als Akustik-Gig, war es eine Premiere! Es ist schon anders, da wir noch nie eine Akustik-Set auf einem so großen Festival gespielt haben. Die Anspannung war schon größer als bei einem „normalen“ Auftritt! Wir haben uns schon gedacht:“Wie kommt es beim Publikum an“?

IS:Wer kam auf die Idee auf einem Festival ein Akustik-Konzert zu geben?
TBoG: Da wir schon letztes Jahr hier auf dem Blackfield Festival spielen durften und es bei den Zuschauern guten Anklang fand, fragte uns der Veranstalter, ob wir nicht bereit wären wieder aufzutreten und dieses Mal mit einem Akustik-Set.

IS: Kommen wir nun zu eurer neuen DVD bzw. Blu-ray mit dem Titel „Live at Moods-Dark Acoustic Night“ mit einer tollen Auswahl von 20 Songs. Am 17.04.2015 war die Veröffentlichung. Gespickt wurde das Akustik-Paket noch mit einem Interview von Michael und einer CD mit 12 Songs. Aufgenommen wurde das ganze während eines Auftrittes im Züricher Jazzclub Moods mit Unterstützung einer Geige und eines Cellos.
Wie seid ihr auf die Idee gekommen diese DVD aufzunehmen? War es geplant oder habt ihr euch erst nach der Konzert überlegt diese auf einen Silberling zu pressen?
TBoG: Es war von Anfang an geplant. Natürlich war es eine große Herausforderung, musste doch alles perfekt laufen. Schließlich wurde nichts von verschieden Konzerten zusammen geschnitten, es war halt in der Tat „Live“!

IS: Ist es irgendwie anders mit zwei zusätzlichen Musikern auf der Bühne zu stehen? Birgt es besondere Schwierigkeiten? Ich habe zum Beispiel vorhin bei meinem Lieblingslied „Dark Rain“ Marcos Gitarren Refrain nicht wirklich vernommen. Eher war er übertönt von der Geige.
TBoG: Wir sehen es eher als Bereicherung als als Schwierigkeit mit zusätzlichen Streichern die Stimmung eines Akustik-Konzerts zu unterstreichen.Es hört sich einfach voller an. In der Tat gibt es in diversen Stücken eine Art Duell zwischen der Gitarre von Marco und der Geige. Da mag es natürlich sein, das sich dort schon mal die Geige durchsetzt. (Lachen)

Das ist dann aber auch so gewollt. Es geht halt immer um die Musik und wir wollen nun mal das Bestmögliche aus den Stücken herausholen.

IS:Was macht eine Akustik-Show für euch so besonders?
Ist es auch das Gefühl zu zeigen das ihr wirklich gute Musiker seid? Können es die Jungs wirklich ohne „Stöpsel“?!(Zwinkern)
TBoG: Es ist wirklich so, dass du als Musiker viel mehr gefordert wirst, um eben auch zu zeigen das es auch ohne die ganze Elektronik geht. Bei der Elektronik ist man außerdem sehr gebunden und festgelegt. So ein Akustik-Konzert hat auch eine andere Dynamik in der Musik, welche der Zuschauer ja auch hört und sieht. Es ist somit auch viel mehr Raum für andere Improvisationen. Die Kommunikation untereinander auf der Bühne ist viel intensiver.
Es gibt Situationen von Michael, wenn er einen Part etwas anders koordiniert und Marco mit seiner Gitarre darauf reagiert muss. Das ist wahnsinnig spannend und macht irre Spaß. Dazu gehören einfach musikalische Fähigkeiten. Wir verstehen unser Handwerk, worüber wir natürlich sehr glücklich sind. Dann gibt es noch eine ganz andere Wahrnehmung der Musik seitens des Publikums. Die Zuhörer sind mit viel mehr Emotionen bei der Sache als bei einer Rock-Show. Meistens sind die Akustik-Konzerte auch bestuhlt. Das gibt dem Ganzen dann nochmal etwas Feierliches und noch mehr Aufmerksamkeit.
IS: Es ist wirklich so, dass die Emotionen und die Melancholie eurer Songs greifbarer werden.
TBoG: Richtig und genau das wird so gewollt!

IS:Habt ihr einen Lieblingssong in der Akustikversion, den ihr besonders gerne spielt?
TBoG: Jeder Song in der Akustikversion hat seinen Reiz und seine Highlights. Es ist schwierig zu sagen welcher Song einem besonders gefällt. Bei dem Song The Lonesome Death of a Goth D hat Mac eine langes Schlagzeug-Solo, was es sonst nicht gibt, das ist schon etwas Besonderes und macht ordentlich Spaß, es ist immer sehr spannend. Last Night Home hat auch etwas sehr außergewöhnliches ihn akustisch spielen zu können. Das sind nur zwei Beispiele die es so speziell machen, sodass wir alle wahnsinnig Spaß beim Spielen der jeweiligen Set-Listen haben bei den unterschiedlichsten Konzerten. Vielleicht klingt das etwas komisch, aber es ist einfach so.

IS: Wir finden das klingt ganz und gar nicht komisch. Wir als Zuhörer spüren es auch vor der Bühne.
TBoG: Dankeschön. Es sind auch die vielen Einflüsse wie zum Beispiel aus Jazz und Funk-Jazz, die diese Akustik-Auftritte zu etwas Besonderem machen, das ist eben auch der Unterschied zu den Rock-Shows, da werden die Songs auch nicht einfach nachgespielt, sondern sie werden komplett neu arrangiert.

SONY DSC

The Beauty of Gemina

IS:The Myrrh Sessions war ein wahrlich grandioses Akustik-Album!
Wird es weitere Alben im akustischen Gewand geben? Vielleicht mit neuen Songs?
TBoG: Es gibt ja im Rahmen der DVD „Live at Moods“ eine CD mit 12 akustischen Songs.
In Planung befindet sich daher akustisch erst mal nichts. Zu bemerken ist auch, dass mit dem letzten Album „Ghost Prayers“ eine Brücke zwischen der Akustik und der Rock Welt geschlagen wurde. Diese Trennung beider Musikrichtungen verschmelzt daher immer weiter. Halbakustik könnte eine Vision für die Zukunft sein, auf die wir uns schon sehr freuen.

IS: Das hört sich gut an und wir dürfen darauf gespannt sein!.
TBoG: Das wird spannend und das Wichtigste ist und bleibt der Fan und Zuhörer. Ihm muss schließlich unsere Arbeit und die Musik gefallen.

IS: Kommen wir nun zum bevorstehenden Owls’n’Bats Festival am 04.07.2015 in Detmold.
Ihr werdet dort eine Full-Rock-Show spielen und seid das erste Mal Headliner auf einem Festival. Wird es für euch ein Highlight bzw. wird es ein unvergleichlicher Moment sein?
TBoG: Ja genau, es ist in der Tat so das wir auf einem Festival das erste Mal als „Headliner“ auftreten.
Es ist natürlich klar, dass hier der Druck etwas größer ist. Nichtsdestotrotz sind wir halt eine Band, die immer das Beste von sich selbst erwartet. Keine Show gleicht der Anderen. Wir wollen immer wieder besser sein als beim letzten Gig. Es muss schlussendlich eine perfekte Show geben. Der Zuschauer hat ein Recht darauf einen unvergesslichen Abend mit The Beauty of Gemina zu erleben. Wir freuen uns auf jeden Fall sehr auf das Festival und bekommen damit auch die Möglichkeit den Hermann und den schönen Teutoburger Wald kennenzulernen.

IS: Und es bleibt nicht nur bei einer Premiere bei diesem Festival. Ich meine bei Mac auf Facebook gelesen zu haben das ihr den Song Darkness das erste mal Live performen werdet?!
TBoG: Stimmt, fast. Diesen Song haben wir bereits in der Schweiz Live gespielt. In Deutschland allerdings wird es eine Premiere auf dem Owls’n’Bats Festival geben. Es ist schon etwas tolles dieses Lied Live zu spielen.

IS: Warum ist es so toll für euch diesen Song Live zu spielen?
TBoG: Nun ja, dieser Track hat schon eine besondere Magie. Er ist ziemlich lang und intensiv. Er ist zudem auch nicht wirklich leicht auf einer Set-Liste zu plazieren. Die Atmosphäre sollte passen. Außerdem wurde auch von den Fans immer wieder gefordert es zu spielen. Das alleine ist schon Grund genug für uns dieses fantastische Lied voller Emotionen zu performen.

IS: Also was die Atmosphäre angeht, kann ich euch beruhigen. Denn nirgendwo würde der Song Darkness besser passen, als an den Füßen des Hermannsdenkmals auf der Waldbühne im mystischen Teutoburger Wald! ( alles lacht)
Wir freuen uns auf jeden Fall euch dort wiederzusehen und mit einer Full-Rock Show erleben zu dürfen.Wir danken euch für eure Zeit und wünschen euch eine gute und vor allem sichere Heimreise. Vielen Dank.
TBoG: Wir freuen uns sehr auf das Festival und danken euch für das Interview.
Tschüss! Wir sehen uns wieder!

Independent Sounds bedankt sich für das sehr freundliche Interview bei Natalie,Mac und Marco!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s