Konzertreview: 22.03.2015 Camouflage – Solar Fake – Black Nail Cabaret, Musikzentrum Hannover

Veröffentlicht: 28. März 2015 von steffischaaf in Konzertreviews
Schlagwörter:, , , , , , ,

Retro meets Future

Was tun an einem kalten Sonntagabend in Hannover? Wir statteten dem Musikzentrum einen Besuch ab, denn hier sollten Camouflage, Solar Fake und Black Nail Cabaret dem Publikum einheizen und gegen Wärme war nichts einzuwenden. Pünktlich zum Einlass um 19 Uhr trafen wir ein, die Orga funktionierte reibungslos und sehr schnell füllte sich die übersichtliche Location in der Landeshauptstadt Niedersachsens. Das Fassungsvermögen von 450 Besuchern wurde an diesem Abend voll ausgeschöpft, sprich es war, wie von den Medien berichtet, Wochen vor dem Konzert ausverkauft.

SONY DSCPünktlich gegen 20:00Uhr begann die Show mit dem ersten Support Black Nail Carbaret aus Ungarn. Die zwei charmanten Damen Emke (Vocals) und Sophie (Keyboards) starteten mit dem Song „Hair“ in einen langen musikalischen Abend. Die Electronic-Dark-Wave Band, die sich 2008 in Budapest gründete, hatte das Publikum gleich auf ihrer Seite. Mit den Songs „(The Critical Cult of) Dora“,Let Me In“ und „Blonde“ zogen sie die volle Aufmerksamkeit auf sich. Guter Synth- Dark-Rhythmus gepaart mit feinen Keyboard Klängen unterstrichen Emkes künstlerische und ausdrucksstarke Stimme. Hier ist zu erahnen das Emke wohl eine klassische Gesangsausbildung hinter sich hat. Auch körperlich wurde mit vollem Einsatz alles gegeben. Der Zuschauer konnte sehen welchen Spaß die beiden bei der Zelebrierung ihrer Musik hatten. Das Publikum dankte es ihnen mit viel Beifall und Applaus. Nach den Tracks „Lovely Girl“,“Satisfaction“ und „Down Again“ beendete das Duo ihr circa 40 minütiges Intermezzo auf der Bühne.

SONY DSCNach einer kurzen Umbaupause eroberten Solar Fake die Bretter. Und Eroberung trifft es genau. Mit viel Elan und Enthusiasmus präsentierten sich die Musiker auf der Bühne. André und Sven wirbelten zu den Sounds über die Stage und versprühten absolute Stimmung. Von Anfang an beherrschten sie das Publikum, kein Wunder, denn mit Songs wie „I hate you more than my life“, „Face me“ und „No apologies“ konnte nur gute Laune aufkommen. Die Tanzbeine der Anwesenden flogen nur so und das Duo wurde gefeiert mit tobendem Applaus. Absolutes Highlight: Solar Fake stellten einen neuen Titel aus dem kommenden Album vor: „Under control“ Ein typischer Song für die Band mit vielen elektronischen Beats und kurzweiligem Gesang, der schnell zum Ohrwurm werden könnte. Er machte jedenfalls Appetit auf mehr! Natürlich durfte an diesem Abend das tolle Cover von „Such a shame“ nicht fehlen und der Hit des letzten Albums „Reset to default“. Ein grandioser Auftritt der Berliner, der leider viel zu schnell vorbei war.

SONY DSCNun war es endlich soweit: Camouflage starteten ihren, von allen Besuchern ersehnten, Auftritt im Musikzentrum. Somit begann eine gut zwei stündige Show der Pop-Synthie Band und entführte uns in eine erlebnisreiche Reise durch das vielseitige Schaffen des Trios. Der Sound und das Lichtspiel auf der Bühne waren sehr gut. Mit der Greyscale Tour und ihres gleichnamigen Albums, wollten die drei an ihre alten glorreichen Tage anknüpfen. Gestartet wurde das Programm mit einem neuen Song namens „Laughing“. Das Publikum war begeistert, jubelte und applaudierte. Dann ging es Schlag auf Schlag weiter mit „Passing By“,“Close“,“That Smiling Face“,“If..“ und vor allem „We Are Lovers“. Zwischenzeitlich gab es ein paar Ton bzw. Licht-Video Probleme, die aber mit viel Witz von Heiko Maile fast ungeschehen gemacht wurden. Das ist halt Live und so sah es auch das Publikum. Mit den Hits wie „Shine,“The Great Commandment“ und „Me and You“ rundeteten Camouflage ihren Gig ab. Natürlich gab es noch Zugaben, „End of Words“ und den Megaknaller „Love Is A Shield“. Dann geschah das Unerwartete, Marcus versang sich ausgerechnet bei „Love Is A Shield“. Nach 34 Jahren das allererste Mal, so Marcus. Die Besucher grölten und eine Menge Spaß kam bei allen Beteiligten auf der Bühne auf. Das Hannoveraner Publikum wollte die Musiker einfach nicht von der Bühne lassen und forderten abermals eine Zugabe. So ließen sich die Jungs erweichen und nach kurzer Absprache unter den Musikern, bekamen wir den Song“ Strangers Thoughts “ in einer Akustikversion geboten, alleine schon aus dem Grund für den vermasselten Song „Love is a Shield“, so Marcus zynisch, aber mit einem leichten Grinsen im Gesicht. Es war grandios und unbeschreiblich emotional. Ein perfekter Abschluss für diesen, wie wir fanden, sehr gelungenen und fantastischen Abend.

Weitere Bilder hier: IndependentSoundsFotos von Steffi Schaaf
Text: Guido Wein und Steffi Schaaf

Advertisements
Kommentare
  1. […] Konzertreview: 22.03.2015 Camouflage – Solar Fake – Black Nail Cabaret, Musikzentrum&nbs… […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s