CD Review: Mystigma – Unzerbrechlich

Veröffentlicht: 29. Januar 2015 von guidowein in CD Review
Schlagwörter:, , ,

71i1tE5v7RL._SL1228_Gleich zu Anfang muss ich sagen, dass es mir wahrlich nicht leicht gefallen ist diese Rezension der CD Unzerbrechlich von Mystigma aus dem Jahre 2013 zu schreiben. Sie ist so kontrovers wie ich es selten bei einem Album gehört und erlebt habe.

Das Münsterländer Quartett, das sich 1993 gründete, hat mit ihrem vierten Album ein ordentliches Stück Gothic-Rock-Musik abgeliefert. Wenn ich zurückdenke an die Anfänge, noch unter dem Namen TEARS OF MYSTIGMA gibt es doch eine deutlich Steigerung was die Qualität und die Professionalität betrifft. Es gibt einige Passagen auf dem Album, bei denen ich denke das ASP seine Finger mit im Spiel hat. Aber mitnichten ist es Torstens Stimme die mich zu diesem Schluss kommen lässt.

Zum Einzelnen:

Der erste Song des Albums heißt „Bloodline“, schön hart und düster, so mag ich es. Der Track nimmt mich gleich mit auf eine Reise und lässt Verheißungsvolles erahnen.
Erinner dich“, mit deutschem Text bei dem das Verstehen doch ein wenig leichter fällt und mich mit treibenden Beats und schönen Lyriks begeistert.
Schöner stimmiger Gitarrensound erwartet mich bei dem dritten Stück mit dem herrlichen Titel „Razorspirit“. Mir stellt sich nur wirklich die Frage, was ist das für ein „Geist“, der da singt?! Torstens Stimme ist auffallend unsicher, das hatte ich vorher noch nicht so vernommen. Leicht enttäuscht lasse ich mich weiter überraschen und steure den nächsten Titel mit dem Namen „Dancing With Witches (Wintersun)“ an. Hier ist die Stimme wieder in Ordnung und ich lasse mich mit dem Song treiben. Dann stellt sich die Frage, hätte Torsten den Song nicht auch auf deutsch singen können?
Weiter geht es mit „Was von der Nacht noch übrig bleibt“, ein sehr schöner Text erwartet mich, mit ebenso treibenden Sound,der gleich in die Beine geht. Gefällt mir gut, gerade auch das hier wieder deutsch gesungen wird. Die Band bringt in ihrer Muttersprache einfach besser die Emotionen zur Geltung.
Mit „Uhrwerk Stille“, setzen die Münsterländer noch einen Drauf. Ein sehr einfühlsamer und gut abgestimmter Song der klar beweist das die Jungs von Mystigma ihr Handwerk verstehen. Drums, Bass, Gitarrensound und ein wenig Synthesizer…perfekt auf die deutsche Stimme von Torsten abgemischt.
Dann wieder die Enttäuschung, „Hurt“, ein Titel der mich dann wieder zweifeln lässt. Warum nur wieder Englisch, geht mir durch den Kopf. Ich muss sagen, der Akzent ist deutlich zu hören. Irgendwie packt mich dieser Song nicht. Auch wenn eine gute Gitarrenmelodien durch das eine oder andere schöne Liedgut klingt, das ist aber leider zu wenig!
Dann kommt mein Favorit auf diesem Album. Mit „Tiefes rot“ haben die Jungs mich wieder in ihren Bann gezogen. Ein sehr feiner Song mit einem Spritzer Melancholie und Tiefsinnigkeit. Dazu die gute Abstimmung der Instrumente, einfach toll.
Bei „A Thousand Rains“ sind zwar die Gitarren heftig, aber umso deutlicher wird wieder Torstens Akzent-Problem. Ehrlich gesagt, kann ich es mir nicht sehr oft anhören. Das gilt ebenso für den folgenden Song „Pretending Cross“. Auch wenn die gelungene Instrumentierung mich stark an Paradise Lost erinnert.
Dann folgt wieder ein grandioser, deutscher Titel, der mir schon Live, im Movie in Bielefeld gefallen hat. „Unzerbrechlich“ ist wieder einer der Stücke, der durch seine Ausdrucksstärke und seiner schönen Melodie in meinem Kopf bleibt. Genau das ist es, was ich von Mystigma erwartet habe, und keine Versuche es immer wieder auf Englisch zu probieren.
Deshalb werde ich nichts mehr über den kläglichen Versuch schreiben, an letzter Stelle des Album, „Majestäts Beleidigung“ mit „Rebel Yell“ zu betreiben.

Mein Fazit: Mystigmas Unzerbrechlich ist zwar kein Meisterwerk, aber eben auch kein schlechtes Album. Immer wieder hat es mich gepackt und wer ein Gothic-Rock-Album mit guter handgemachter Musik hören möchte, sollte sich eben dieses nicht entgehen lassen.

Mein persönlicher Wunsch an Mystigma, das nächste Album in komplett deutscher Sprache und einem „Durchbruch“ steht sicher nichts mehr im Wege!

Smiley als CDSmiley als CDSmiley als CD
Anspieltipp: Tiefes rot

Tracklist:

  • Bloodline
  • Erinner dich
  • Razorspirit
  • Dancing With Witches (Wintersun)
  • Was von der Nacht noch übrig bleibt
  • Uhrwerk Stille
  • Hurt
  • Tiefes rot
  • A Thousand Rains
  • Pretending Cross
  • Unzerbrechlich
  • Rebel Yell

Mystigma – Unzerbrechlich

Label:Bob Media Gmbh & Co. Kg (Soulfood)

€ 14,99

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s