16810863_1320846434641251_173244238_oDark Spring Festival 2017 No.8 – Ein Szene Festival in der schönen Hauptstadt Berlin. Seit Jahren ist dieses Festival fester Bestandteil in den Festivalkalendern der Liebhaber der „Echten“ Gothic Atmosphäre. Underground bestehend aus feinsten Gothic Rock, Post Punk, Dark Wave, Alternativ-Rock oder Shoegaze gepaart mit Bands aus allen Herren Ländern, werden sich am 25.03.2017 in Berlin die Ehre geben. Der ehrgeizige Veranstalter Christian Lebrecht, Basser der Golden Apes, stand für uns dieses Mal Frage und Antwort.

Independent Sounds:
Hallo Christian, schön dass Du Dir kurz Zeit für uns genommen hast, um uns ein paar Fragen zu beantworten.

Christian Lebrecht:
Das mache ich doch sehr gerne!

INS:
Wie bist Du/Ihr vor acht Jahren auf die Idee gekommen in Berlin ein Gothic-Festival zu veranstalten?
C.L:
Die Freundin unseres damaligen Schlagzeugers Joe war 2010 im Komitee des SO36 Clubs in Berlin und fragte uns, ob wir gerne einen ausgefallenen Termin übernehmen wollen. Mit nur einem Monat Vorlauf und allerhand Euphorie organisierten wir das 1. Dark Spring Festival und holten uns noch Vendemmian und Pretentious, Moi? aus England und Whispers in the Shadow aus Österreich mit ins Line Up. Das war der Beginn einer sehr spannenden Unternehmung…

INS:
Wer beteiligt sich alles mit an der Planung und Durchführung des Festivals? Ist die komplette Band daran involviert?

C.L:
Nach nunmehr 7 Jahren sind wir, was die Organisation angeht, ein sehr gut eingespieltes Team zu dem nicht nur die Musiker der Golden Apes zählen, sondern sich auch noch ein paar sehr gute Freunde der Band gesellt haben. Jeder macht das was, er am besten kann, die einen beschäftigen sich mit der Promotion, Sänger Peer kümmert sich um die gesamte grafische und konzeptionelle Umsetzung. Ich befasse mich hauptsächlich mit dem Kontakt zu den auftretenden Künstlern und delegierte alle technischen Anforderungen an die Location. Am Tag des Festivals haben wir noch zwei gute Freunde, Ian und Boto, dabei, die sich um die Bandbetreuung kümmern. Und so hat jeder seine kleine Aufgabe um das „ganze Große“ zum Erfolg zu führen.

 INS:
Warum gerade Berlin? Wurden auch andere Städte in Erwägung gezogen?

C.L:
Da wir alle in Berlin wohnen lag es nahe, das Festival hier in vertrauter Umgebung zu veranstalten.

INS:
Was macht diese Veranstaltung so besonders bzw. einzigartig?

C.L:
Das besondere oder auch einzigartige am Dark Spring ist wohl die Tatsache das wir als Veranstalter auch gleichzeitig Musiker sind und wir unsere Auswahlkriterien nicht einzig und allein nach dem finanziellen Marktwert eines Künstlers (sowie auf großen Festivals) sondern nach dessen musikalischer Qualität und Authentizität auslegen. Ein Festival von Musikern organisiert und für Musikliebhaber gemacht. Von Anfang an war ein Grundgedanke, ein Festival mit einer Musikauswahl zu gestalten, zu dem auch wir uneingeschränkt als Zuhörer gehen würden, und, wie auch ein Kritiker nach dem ersten Festival bemerkte, 2 Gitarren sind wohl Grundvoraussetzung auf der Bühne.

 INS:
Was bedeutet Euch dieses Festival?

C.L:
Statt über andere Veranstaltungen zu debattieren haben wir uns dazu entschieden es besser zu machen als die „großen“ und haben vor 8 Jahren alles ins Leben gerufen. Wie sehr uns das Festival und die Idee dahinter am Herzen liegt, zeigt unser langer Atem der auch nach kleineren finanziellen Schwierigkeiten immer noch durchhält. Unser Herzblut und der stetig steigende Erfolg und die Zustimmung des Publikums zeigen uns, daß wir den richtigen Weg eingeschlagen haben.

INS:
Wie hoch ist der organisatorische Aufwand wie z.B der Vorlauf?

C.L:
Mit den Jahren ist eine gewisse „Routine“ in den Ablauf der Vorbereitungen gekommen, das lässt uns etwas entspannter arbeiten und doch ist jedes Festival auf ein neues, eine große Herausforderung. Und getreu dem Motto „nach dem Festival ist vor dem Festival“ fängt unsere Vorbereitung meist schon unmittelbar nach dem vergangenen Festival wieder an und die ersten Bandgespräche beginnen.

INS:
Wird es in der Zukunft ein Dark Spring Festival mit noch mehr Bands und zwei Veranstaltungstagen geben?

C.L:
Es soll überschaubar bleiben. 2 Tage und mehr Bands sind nicht geplant.

 INS:
Das Dark Spring Festival findet sehr früh im Jahr statt. Es gehört somit zu den ersten Gothic-Alternativen Veranstaltungen im Jahr. Ist es folglich für Euch eine besondere Herausforderung? Was für Erwartungen sind damit für Euch verbunden?
C.L:
Da mittlerweile Indoor-Festivals das ganze Jahr über stattfinden ist es eigentlich egal zu welcher Jahreszeit man ein Festival veranstaltet. Man freut sich nur umso mehr wenn sich nicht ähnliche Veranstaltungen terminlich überschneiden. Die hohen Erwartungen, die an das Dark Spring Festival gestellt werden, liegen ja in dem interessanten Wechselspiel zwischen beliebten Klassikern und frischen Neuentdeckungen, somit ist es ja egal zu welcher Jahreszeit, ob am Anfang, zur Mitte oder Ende des Jahres ein stimmiges Line Up präsentiert wird.

INS:
Nach welchen Kriterien wählt Ihr die teilnehmenden Bands aus?

C.L:
Als wichtigstes Kriterium für unsere Auswahl ist: die Band muss uns gefallen…dann muss ihre Musik in gewisser Art und Weise einzigartig und dem Post Punk, Gothicrock, Dark Wave oder Shoegaze zuzuordnen sein…und sie darf nach unserem Ermessen in keiner Weise dem Mainstream angehören.

INS: Wir danken Dir, dass Du uns einen kleinen Einblick in Dein „Veranstalter Leben“ gegeben hast.
C.L:
Und ich bedanke mich für euer Interesse.

Wer noch viel mehr über das brillant organisierte Dark Spring Festival in Berlin wissen möchte, hat auf Facebook und auf der Hompage des Veranstalters und natürlich mit uns von Independent Sounds die Möglichkeit sich zu informieren und/oder mit einem der freundlichen Admins in Kontakt zu treten.

www.facebook.com/darkspringfestival

www.goldenapes.com

www.binuu.de

 

 

Ohrwurm der Woche: The Foreign Resort – Flushed

Veröffentlicht: 17. Februar 2017 von guidowein in Allgemein

Postpunk brillant kombiniert mit Dark-New-Wave, dass ist die Passion der drei Dänen Mikkel B. Jakobsen – Vocals/Guitar/Bass, Morten Hansen – Drums/Vocals und Steffan Petersen – Guitar/Bass von The Foreign Resort. Seit ihrer Bandgründung 2010 sind ihre Live Auftritte in aller Munde. Mittlerweile ist TFR auch in Deutschland ein eindringlicher Name und Garant für volle Tribünen und begeisterte Zuschauer. Emotionale und sphärische Klänge gehören zu ihren Songs genauso wie treibende und tanzbare Beats. Der Song „Flushed“ stammt von ihrem Erfolgsalbum New Frontier aus dem Jahre 2014. Auf dem Melting Sounds Festival in Essen am 25.03.2017 habt ihr die Gelegenheit euch von den musikalischen Ergüssen der drei Dänen persönlich zu überzeugen. Im Oktober 2015 veröffentlichten sie ihr letztes Album The American Dream.
Viel Spaß beim Anschauen!

Unser Interview mit The Foreign Resort.

The Foreign Resort bei Facebook
Homepage von The Foreign Resort

19.05.2017 Spin My Fate – Releaseshow „TIDES“ – The New Album

Veröffentlicht: 8. Februar 2017 von guidowein in Allgemein

spin-my-fateDie vier leidenschaftlichen Alternativ-Musiker, Jan Kattner – Vocals, Christopher Gasse – Bass, Jonas Bertels – Drums und Simon Bosse – Guitars, der Münsteraner Band Spin my Fate, laden am 19.05.2017 zu ihrer Releaseshow „Tides – The New Album“ in den Jovel Club in Münster ein. Zusammen mit ihren Fans und die, die es noch werden wollen, wird an jenen  Abend die Szene der Alternativen Superlative gefeiert. Unterstützt werden die sympathischen Jungs von den Bands Snareset und Fools of Fortune.
Wir freuen uns gemeinsam mit Euch auf viele neue anspruchsvolle, eingänginge und melodischen Ohrwürmer von Spin My Fate!

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Karten gibt es für 8 Euro bei tickets@spinmayfate.de

Ausserdem dabei sind:

Snareset

Fools of Fortune

 

the-foreign-resort-logo

Im Rahmen des Melting Sounds Festivals haben wir wieder den Kontakt mit den Bands und Künstlern gesucht. Heute haben wir für euch The Foreign Resort im Interview. Lasst euch die Dänen Live nicht entgehen und feiert mit uns und der Band am 25.03.2017 in Essen!

Who is behind The Foreign Resort?
Four people are behind the trio TFR: Mikkel, Morten, Henrik and Steffan. Some of you out there might have noticed that we swap a bit between Steffan and Henrik. Henrik is the original member, but his day job doesn’t allow him to travel very often, so Steffan has played most of our live shows over the past three years. It could be complicated, but it really is not.
Den Rest des Beitrags lesen »

Fundstück der Woche: Grey Phosphor

Veröffentlicht: 15. Januar 2017 von steffischaaf in Bandportrait, Fundgrube, Interview
Schlagwörter:, , , ,

greyphosphor_logoIm letzten Jahr entdeckten wir auf einer Compilation die Ravensburger Band Grey Phosphor. Begeistert von den Punk- und Waveeinflüssen nahmen wir die CD Achtung!Achtung! auseinander und diese auch uns. Wir haben mit Christian ein kleines Interview geführt, in dem er sich und seine Truppe näher vorstellt.

Wer steckt hinter Grey Phosphor?
Grey Phosphor sind Moby am Bass und Gesang, Robi am Schlagzeug und meine Wenigkeit (Christian „Kiwi“) an der Gitarre und am Gesang. Wir haben bislang vor allem in Punkbands gespielt, aber Moby und ich stehen schon seit unserer Jugend (was dann in etwa Ende 80er bzw. Anfang 90er bedeutet) auch auf düsteren Sound a la Sisters, Cure, was man damals eben auch als Punk so mitgenommen hat. Nach über 20 Jahren haben wir dann dem Verlangen, selbst in der Richtung was zu machen, nachgegeben. Robi kam dann ein paar Monate später dazu und gibt uns den richtigen Kick dazu.
Den Rest des Beitrags lesen »

Jahresrückblick 2016

Veröffentlicht: 29. Dezember 2016 von steffischaaf in Allgemein

SONY DSCEin aufregendes Jahr 2016 hat die Musikszene hinter sich. In keinem anderen Jahr mussten wir so viele Größen gehen lassen, wie in diesem. David Bowie, Prince, George Michael, Colin Vearncombe, „Wölly“Rohde um nur ein paar zu nennen. Doch zum Glück bleibt uns ihre Musik und die damit verbundenen Erinnerungen erhalten und wir sollten dankbar sein, dass wir dem Mainstream-Radio-Gesäusel mit guten alten Stücken entfliehen können.
Auch wir waren in diesem Jahr wieder viel unterwegs, haben kleine Festivals, Konzerte und große Shows besucht, viele Bekanntschaften gemacht, andere vertieft, tolle Gespräche geführt, dabei wunderbarer Musik gelauscht und jede Menge Eindrücke gesammelt. Dafür sagen wir: DANKE!!!

Neben den bekannten Bands, die man schon gefühlte 20000 Mal gesehen hat, gab es für uns auch wieder Neuentdeckungen, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Aus den vielen Bands haben wir die fünf herausgesucht, die uns am meisten im Gedächtnis geblieben sind. Den Rest des Beitrags lesen »

14692171_10154451662722367_5037901956359434133_oAm 12.11.2016 sollte es eine unvergessliche Party zu Ehren von NOYCE™ mit großartigem Support namens Adam is a Girl und Beyond Obsession im altehrwürdigen Stahlwerk im Düsseldorf geben. Ob die Vorankündigungen das hielten, was im Vorfeld der Veranstaltung geschrieben und gemunkelt wurde, wollten wir uns daher mal etwas genauer vor Ort ansehen.
Angesichts des brillanten Line-ups von drei hervorragenden Bands und den besonderen Geburtstags-Anlasses war von einem guten Besucherandrang auszugehen. Pünktlich um 19:30 Uhr öffnete das Stahlwerk seine Pforten. Die heiligen Hallen füllten sich nach und nach mit den hoffentlich tanzwütigen Dark-Dream-Elektro-Fans. Den Rest des Beitrags lesen »

CD-Review: Golden Apes – Malus (VÖ:25.11.2016)

Veröffentlicht: 19. November 2016 von steffischaaf in CD Review
Schlagwörter:, , ,

golden-apesSeit fast 20 Jahren machen die Jungs von den Golden Apes aus Berlin Musik. Nach dieser langen Zeit hat sich natürlich ihr Platz in der „schwarzen“ Szene gefestigt. Am Anfang noch stark durch den Dark Wave und Postpunk inspiriert fanden sie über die Jahre hinweg ihren Weg zum Rock und zur Melancholie. Mit der dunklen, melancholischen Stimme von Peer, den kraftvollen Gitarren und den imponierenden Soundmischungen schaffen sie es immer wieder ihre Fans zu überraschen und in den Bann zu ziehen.
Am 25.11.2016 erscheint ihr neues Album Malus. Dieses haben wir für euch genauer unter die Lupe genommen. Den Rest des Beitrags lesen »

adam_logo_swDie Berliner Synth-Pop Band Adam is a Girl besticht durch ihre gefühlvollen, atmosphärischen Melodien und Texten. Anjas eindringliche Stimme bleibt im Kopf und wirkt somit lange nach. Einflüsse von Björk und Massive Attack sind hier unüberhörbar. 2011 fiel der Startschuss für eine einzigartige Komposition aus tanzbaren und nachdenklichen Dream-Future und Synth Pop der besonderen Art. Für Noyce Tm Grund genug, die jungen und innovativen Musiker Anja Adam & Alex Pierschel, zu ihrer 20 Years NOYCE™ Anniversary Show am 12.11.2016 im Düsseldorfer Stahlwerk als Unterstützung einzuladen. Was uns die Künstler über sich und die Entstehung ihrer traumhaften Klänge zu erzählen haben, erfahrt ihr in diesem feinen Interview.

Independent Sounds:
Wer steckt hinter
Adam is a Girl?
Adam is a Girl:
Adam is a Girl ist ein Electro Pop Duo aus Berlin bestehend aus Anja Adam und Alex Pierschel – zwei Kinder der Achtziger und Neunziger.
Den Rest des Beitrags lesen »

Beyond Obsession ist eine Electropop Kapelle, die sich in den letzten Jahren zu recht mit ihren eingängigen Songs, einen Namen in der „Szene“ gemacht hat. Die beiden Musiker Nils Upahl und Andrè Wylar gründeten ihr erfolgreiches Projekt 2012. Beyond Obsession supporteten keine geringeren „Oldstars“ wie Camouflage, DeVision und And One. Mit ihrem neusten Album Moment of Truth, das Ende September erschien, drehen die beiden Künstler weiter an ihrer Erfogsschraube. Ihre Singleauskopplung „Home“ wurde im Rahmen ihrer And One Support-Show als Live Video veröffentlicht. Dieses brillante Stück wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. Ihr habt außerdem die Möglichkeit diese wundervolle Band live am 12.11.2016 im Stahlwerk Düsseldorf zum 20 jährigen Band Jubiläums von NOYCE™ zu erleben. Nun wünschen wir euch viel Spaß mit der „Erasure-Reinkarnation“ Beyond Obsession mit „Home“.